Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Schutzvorkehrungen bei Küken-Impfung

Züchter müssen im Auto sitzen bleiben – kein Kontakt untereinander und zu Tierärztinnen

Zwei Frauen in Schutzkleidung mit Spritzen
Zwei Tierärztinnen der Justus-Liebig-Universität impfen in Schutzkleidung die Eintagsküken.

Die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen auch die Geflügelzüchter vor schwierige Herausforderungen: Beim Geflügelzuchtverein Goddelau (GZV) ist bereits seit dem 19. März das gesamte Vereinsgelände abgesperrt und wurden alle Veranstaltungen wie Versammlungen und Vorstandssitzungen abgesagt.  

Doch manche Dinge können nicht verschoben werden. Dazu gehört das Impfen von Eintagsküken, die sonst schlechte Überlebenschancen hätten. Deswegen wurde bereits im März unter strengen Sicherheitsvorkehrungen die sogenannte Marek-Impfung durch zwei Tierärztinnen der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische der Justus-Liebig-Universität Gießen durchgeführt. Zwei weitere Impfungen sind am Samstag, 4. April und Samstag, 18. April, geplant.  

Dabei müssen die Züchter in ihren Autos sitzenbleiben. Die Eintagsküken werden von einem Helfer des GZV in den Fahrzeugen abgeholt und zu den Tierärztinnen gebracht. Diese nehmen die Impfung mit dem tiefgefrorenen Impfstoff in Schutzkleidung vor, danach bringt ein Helfer die Tiere wieder zu den Autos zurück. Da die Kosten überwiesen werden, ist auch hier sichergestellt, dass es zu keinem Kontakt kommt.

Das Foto wurde vom GZV Goddelau zur Verfügung gestellt.