Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Liegenschaften öffnen wieder

Riedstädter Vereine und Institutionen können nach Vorlage eines Hygieneplans städtische Einrichtungen wieder nutzen

Halle von außen
Auch die Christoph-Bär-Halle kann mit Hygienekonzept wieder genutzt werden.

Zu den landesweiten Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zu Bekämpfung der Corona-Pandemie gehört, dass auch Sportstätten unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln wieder betrieben werden können.  

Ab Montag, 18. Mai, öffnet der Kreis Groß-Gerau seine Schulsporthallen, gleichzeitig ist in Riedstadt auch wieder die Nutzung der städtischen Einrichtungen und Liegenschaften durch Vereine und Institutionen möglich. Allerdings müssen die Nutzer zuvor dem Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung ein umfassendes Hygienekonzept auf Grundlage der Verordnung der hessischen Landesregierung zur Genehmigung vorlegen. Damit können die städtischen Liegenschaften wie etwa das Bürgerhaus im Stadtteil Wolfskehlen, die Christoph-Bär-Halle in Goddelau oder die Großsporthalle Erfelden wieder zum Beispiel für Vereinssport oder Musikunterricht genutzt werden, wenn ein genehmigter Hygieneplan vorliegt und eingehalten wird.  

„Ich bin sehr dankbar und froh, mit wie viel Verständnis und Verantwortungsbewusstsein die Vereine und Institutionen in dieser Krise handeln und erlebe auch jetzt, wie umsichtig sie mit diesen ersten Lockerungen umgehen“, betont Bürgermeister Marcus Kretschmann.  

Weil es einige Verunsicherung gab, ob Vereinsfestivitäten wie Sommer- und Schlachtfeste wieder möglich sind, hat die Büchnerstadt Riedstadt Vereine und Institutionen darüber informiert, dass auch nach der jüngsten Landesverordnung alle öffentlichen Verhaltensweisen, die geeignet sind, das Abstandsgebot zu gefährden, wie etwa gemeinsames Grillen oder Picknicken sowie Tanzveranstaltungen untersagt sind – auch wenn weniger als 100 Personen beteiligt sind und es deswegen keine Großveranstaltung ist. In diese Kategorie fallen auch alle Vereinsfestivitäten wie die genannten Sommer- und Schlachtfeste.  

Dagegen sind Veranstaltungen von bis zu 100 Personen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln möglich, wenn es sich um Kulturangebote (Theater, Opern und Kinos), oder um Vereinsarbeit wie zum Beispiel Sitzungen handelt.