Kita-Schließung: Notdienst nur für Wenige

Verordnung der Hessischen Landesregierung benennt sehr begrenzten Personenkreis

Foto: Aka_pixelio.de
Foto: Aka_pixelio.de

Nachdem die Hessische Landesregierung die Schließung aller Kindertagesstätten im Land ab Montag, 16. März bis voraussichtlich 19. April (Ende der Osterferien) verfügt hat, wird in der Büchnerstadt eine Notbetreuung in der Kita Kinderland in Riedstadt-Goddelau eingerichtet.  

Laut der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus der Hessischen Landesregierung vom 13. März darf nur ein sehr begrenzter Personenkreis von bestimmten Berufsgruppen diesen Notdienst nutzen. Und das auch nur, wenn beide Erziehungsberechtigten oder Alleinerziehende einer dieser Berufsgruppen angehören. Die Verordnung benennt ausdrücklich die Berufsgruppen, die eine Notbetreuung ihrer Kinder in Anspruch nehmen dürfen. Dazu gehören unter anderem alle medizinischen und pflegerischen Fachkräfte, Angehörige von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und des Katastrophenschutzes, Richter*innen, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzugs.  

„Für alle anderen Kinder gilt ein Betretungsverbot“, erläutert Bürgermeister Marcus Kretschmann die Verordnung. „Ich weiß, wie schwierig das für alle Eltern ist und vor welche Herausforderungen sie gestellt werden. Aber wir müssen alles versuchen, um eine weitere ungebremste Verbreitung der Pandemie zu verhindern und ältere Menschen und Immungeschwächte zu schützen.“   Die Erziehungsberechtigten werden am Wochenende informiert und erhalten über die Elternbeiräte Anmeldeformulare für die Notbetreuung. Die Formulare sind auch ab Montag in der Kita Kinderland erhältlich.