Stadt fordert Flugroutenänderung

Bürgermeister Kretschmann stellt Prüfantrag ohne „St.-Florian-Prinzip“

Mobile Messstation mit 7 Meter langer Antenne im Goddelauer Neubaugebiet
Mobile Messstation mit 7 Meter langer Antenne im Goddelauer Neubaugebiet

Im Mai und Juni vergangenen Jahres wurden mit einer mobilen Station des Umwelt- und Nachbarschaftshauses Kelsterbach auf Initiative der Stadt und von Riedstädter Bürgern Fluglärmmessungen durchgeführt (wir haben berichtet). Mittlerweile liegt der Auswertungsbericht hierzu vor. Demnach ergibt sich „ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den Überflügen und der Lärmbelästigung der Riedstädter Bevölkerung, insbesondere in den Stadtteilen Goddelau, Crumstadt und Wolfskehlen.“  

In einem Schreiben an das „Forum Flughafen und Region“ erklärt Bürgermeister Marcus Kretschmann hierzu: „Entscheidend ist die Belastung in den Randstunden, also zwischen 22:00 und 23:00 Uhr und von 5:00 bis 6:00 Uhr.“ Im Messzeitraum kam es hierbei zu etwa 8 Überflügen über 55 dB(A) im Durchschnitt pro Tag, überwiegend in den Abendstunden. Im Bereich zwischen 75 und 80 dB(A) waren es durchschnittlich zwei pro Tag.  

Aufgrund dieser jetzt amtlich vorliegenden Daten bittet die Stadt im Interesse ihrer Bürgerinnen und Bürger um Prüfung, ob eine Verlegung der Route ‚SOBRA (lang + U)‘ in Richtung Osten zur Route ‚RID“ möglich ist. Die Stadt ist sich sicher, dass durch eine Verlegung der Route nach Osten die Lärmbelastung der Bevölkerung insgesamt geringer wäre.  

Bürgermeister Kretschmann legt bei diesem Prüfantrag Wert darauf, dass er den Lärm über Riedstadt nicht über andere Gemeinden verlagert sehen will. „Ich bin kein Freund des Sankt-Florian-Prinzips“, so der Rathauschef. Der Flugverkehr sollte genauer justiert möglichst außerhalb von Siedlungsbereichen abgewickelt werden. Außerdem sollten die Maschinen schneller an Höhe gewinnen, was insbesondere bei schweren Flugzeugen (‚Heavys‘) ebenfalls weniger Lärm bedeutet.  

Weitere Informationen rund um das Thema Fluglärm gibt es über den Leiter der Fachgruppe Umwelt, Hans-Jürgen Unger (Telefon 06158 181-320, E-Mail: hj.unger(at)riedstadt.de)