Spenden aus Riedstadt angekommen

Salvatore de Nardo war erneut im italienischen Erdbebengebiet von Amatrice – Dankesbrief von Bürgermeister Sergio Pirozzi

Bürgermeister Sergio Pirozzi (li) und Salvatore de Nardo geben Brief und Siegel, dass die Spenden aus Riedstadt bei den Hilfsbedürftigen angekommen sind
Bürgermeister Sergio Pirozzi (li) und Salvatore de Nardo geben Brief und Siegel, dass die Spenden aus Riedstadt bei den Hilfsbedürftigen angekommen sind

Über die Spendenaktion zugunsten der Erdbebenopfer im mittelitalienischen Amatrice von Salvatore de Nardo aus Riedstadt haben die regionalen Medien bereits mehrfach berichtet. Auch wenn das verheerende Erdbeben vom 24. August vergangenen Jahres längst aus den Weltnachrichten verschwunden ist, leben viele Bürgerinnen und Bürger dort noch immer in Wohnmobilen und Zeltstädten und sind dringend auf Hilfe angewiesen (wir hatten berichtet). Jetzt war de Nardo auf eigene Kosten wieder vor Ort, um unter anderem die in seiner Heimatstadt gesammelten Spendengelder abzugeben.  

Die Unterstützung von Salvatore de Nardo ist ungewöhnlich, da er als Musiker und Sänger einen Song komponiert und veröffentlicht hat, dessen Erlös direkt für die Erdbebenhilfe verwendet wird. In Kooperation mit Bürgermeister Werner Amend als Schirmherr und der Stadt Riedstadt hat de Nardo außerdem in zwei Veranstaltungen im Goddelauer Rathaus über die Lage im Erdbebengebiet informiert. Der Sänger mit italienischen Wurzeln präsentierte hierzu eigenes Filmmaterial und konnte so direkt über das Ausmaß der Not berichten. Die beiden Informationsveranstaltungen brachten einen Spendenerlös von 728 Euro. Die Summe wurde in diesen Tagen direkt an den Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, übergeben. In einem Brief wendet sich Pirozzi an Bürgermeister Amend und dankt ihm und allen Riedstädtern für die Unterstützung.  

Bei einem ersten Besuch in Amatrice hatte der Riedstädter Sänger bereits 1.312 Euro in bar und Sachspenden in Höhe von etwa 500 Euro überreicht, die er unter Freunden und Bekannten sowie bei seinen Konzertauftritten gesammelt hatte.  

Als am 24. August 2016 nachts um 3:26 Uhr in Amatrice die Erde bebte und die kleine Stadt weitgehend zerstört wurde, erfuhr der Berufsmusiker nur drei Stunden danach von dieser Katastrophe. Amatrice besteht aus 69 kleinen Gemeinden in einem bergigen von Landwirtschaft geprägten Landstrich Mittelitaliens und hatte ursprünglich etwa 2.650 Einwohner – keine der Gemeinden ist von dem Beben im August verschont geblieben. Weitere Nachbeben am 30. Oktober 2016 und 18. Januar dieses Jahres haben die Lage weiter verschlimmert und die Unruhe unter der Bevölkerung weiter verschärft. Über 300 Menschen kamen bei der Naturkatastrophe ums Leben, über 2.000 Personen wurden zum Teil schwer verletzt – davon sind allein 1.800 Bürger aufgrund psychischer Erkrankungen auf intensive Hilfe angewiesen.    

Als der Riedstädter Sänger am 24. August vergangenen Jahres morgens gegen 6 Uhr von einem Konzert in Köln nach Erfelden zurückkam, sah er die erschütternden Bilder in den Fernsehnachrichten. Angesichts des Elends entschloss er sich spontan zu helfen – und zwar mit etwas, das er am besten kann: einem selbst komponierten Song. Noch in der gleichen Nacht entstand sein Lied - „Tu sei bella terra mia“ („Du bist wunderbar meine Erde“).  

In wenigen Stunden war der Popsong geschrieben, der sofort am nächsten Tag im Tonstudio mit Begleitmusikern aufgenommen und schließlich ins Internet gestellt wurde. Inzwischen ist der Song auf Facebook fast eine halbe Million Mal geklickt, 3.000 Mal geliked und etwa 7.600 Mal geteilt worden. Das Lied ist außerdem auf nahezu allen bekannten Musikportalen im Angebot.  

Der Erlös, der durch die Downloads zusammenkommt, soll nach dem Willen von de Nardo den Opfern von Amatrice zu Gute kommen. Mittlerweile sei der Song rund 7.000 Mal durch Downloads verkauft worden, erklärt er auf Nachfrage. Genaue Zahlen erwartet er nach entsprechenden Abrechnungen im April.  

Auch wenn das Elend in Amatrice längst vom Wahrnehmungsschirm der Öffentlichkeit verschwunden ist – Salvatore de Nardo will sich weiter für eine Unterstützung der Bürger von Amatrice einsetzen. Für Frühjahr plant er ein Konzert, dessen Erlös ebenfalls für die Erdbebenopfer gespendet werden soll.  

Wer mithelfen will, dass die Menschen in Amatrice nicht vergessen werden, kann mit dem Sänger am besten über Facebook oder per Mobiltelefon (0170 4784412) Kontakt aufnehmen.