Ehrungen im Kreise der Vereinsmitglieder

Magistrat beschließt Wegfall des Neujahrsempfangs – Auszeichnungen für ehrenamtlich Engagierte zukünftig ganzjährig

Statt Ehrungsmarathon – hier ein Archivfoto vom Neujahrsempfang am 8. Januar 2017 – gibt es zukünftig ganzjährig Ehrungen innerhalb der Vereine
Statt Ehrungsmarathon – hier ein Archivfoto vom Neujahrsempfang am 8. Januar 2017 – gibt es zukünftig ganzjährig Ehrungen innerhalb der Vereine

Die Stadt Riedstadt zeichnet jährlich viele Bürgerinnen und Bürger für ihr Ehrenamt zum Wohle der Allgemeinheit aus und betont damit den gesellschaftlichen Stellenwert dieses Engagements. Die Verleihung von Ehrenbriefe wurde seither einmal jährlich im Rahmen eines Neujahrsempfangs der Stadt vorgenommen. Nach einem Beschluss des Magistrat geht die Stadt auf Vorschlag des neuen Bürgermeisters Marcus Kretschmann hier zukünftig neue Wege.  

Der Neujahrsempfang litt in den letzten Jahren immer stärker an nachlassendem Interesse der Öffentlichkeit. Die Vielzahl von Ehrungen und ein „Marathon der Auszeichnungen“ war aus Sicht der Stadt sicher eine der Ursachen für diese geringere Resonanz.  

Marcus Kretschmann ist der Auffassung, dass eine – übers ganze Jahr verteilte – Ehrung innerhalb des jeweiligen Vereins oder der vorschlagenden Organisation weit mehr Gewicht hätte und stärker in der Öffentlichkeit beachtet würde. „Wenn wir als Stadt die Ehrungen direkt im Kreis der Vereinsaktiven vornehmen, kommt damit für mich eine stärkere Wertschätzung für den Einzelnen zum Ausdruck“, ist sich Kretschmann sicher. „Schließlich können insbesondere die Vereinsmitglieder am besten die Leistungen des oder der zu Ehrenden beurteilen.“  

Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass der Wegfall des Neujahrsempfangs ein neues Verfahren bei der Auszeichnung mit städtischen Ehrenbriefen nach sich zieht. Generell können weiterhin verdiente Persönlichkeiten des Vereinslebens ganzjährig für eine Auszeichnung vorgeschlagen werden.  

Eine Auszeichnung setzt nach der gültigen Ehrungssatzung „anerkennenswerte Verdienste auf den Gebieten des kulturellen, wirtschaftlichen, staatsbürgerlichen, karitativen oder öffentlichen Lebens oder besondere Leistungen im Sport voraus“. Ehrenbriefe werden verliehen an alle, die mindestens über einen Zeitraum von zehn Jahren (…) außerhalb kommunalpolitischer Tätigkeit ehrenamtlich tätig sind bzw. waren, insbesondere in den Vereinen oder wenn sie bereits den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten haben.    

In einem Schreiben an alle Riedstädter Vereine werden die Verantwortlichen gebeten, zukünftig bereits im Antrag mit anzugeben, zu welchem Anlass die Auszeichnung vorgenommen werden kann. Egal ob eine vereinsinterne Mitgliederversammlung, ein öffentliches Fest oder eine Weihnachtsfeier – der neue Bürgermeister hat sich fest vorgenommen, die Ehrenbriefe nach Möglichkeit immer persönlich zu überreichen.  

Im Rathaus ist für das Thema der Mitarbeiter der Fachgruppe Verwaltungssteuerung, Heinz Glock, zuständig. Er steht für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung und ist telefonisch unter der Rufnummer 06158 181-111 oder per E-Mail (h.glock(at)riedstadt.de) zu erreichen. Abschließend weist er darauf hin, dass zwischen der Antragstellung und dem Auszeichnungstermin zukünftig mindestens vier Wochen liegen sollten, da weiterhin der Magistrat über eine Verleihung des Ehrenbriefes zu entscheiden habe.  

Die Ehrungssatzung als Grundlage ist auf der Homepage der Stadt nachzulesen: http://www.riedstadt.de/nc/rathaus/rathaus/satzungen/ehrenamtsfoerderung/download/ehrungssatzung.html.