Zahlen zum Abfall

Abfallwirtschaft - wie funktioniert das eigentlich?

Antworten zu den meistgestellten Fragen...

Lohnt sich das Sortieren überhaupt? Kommt doch alles in die Müllverbrennung...

Die Verbrennung von Abfällen ist immer noch die teuerste Variante der Abfallentsorgung. Bioanfall, Papier oder Kunststoffverpackungen können sehr gut verwertet werden und sind zum Teil gesuchte Rohstoffe. Sortieren ist wirtschaftlich.

Warum gibt es keine kleineren Mülltonnen? Ich möchte doch nicht für die "Luft" in der Tonne bezahlen...

Die Einführung kleiner Mülltonen spart keine Kosten, so lange die Müllmenge gleich bleibt. Es kommt nur zu einer Umverteilung der Gebühren. Die Gebühr für die Restmülltonne beinhaltet übrigens auch viele andere Leistungen: Papiertonne, Sperrmüll, Sonderabfallsammlung, Grünschnitt...

Warum kann ich mir keine Restmülltonne mit den Nachbarn teilen?

Grundsätzlich muss jedes Grundstück / jedes Haus an die Müllabfuhr angeschlossen sein. So wie man einen Wasser-, Strom- oder Kanalanschluss braucht. Das regelt die Satzung. Rechnen Sie mal: Wenn insgesamt weniger Gebührenpflichtige vorhanden wären, müssten die Gebühren höher werden, denn die Kosten werden dadurch nicht geringer.

Warum gibt es in Riedstadt keine kostenlose Windeltonne (oder Windelsäcke)?

In den Müllgebühren dürfen nur Leistungen enthalten sein, die unmittelbar mit der Abfallentsorgung zu tun haben. Eine Subventionierung der Abfallgebühr für Benutzer von Windeln ist eine Sozialleistung und müsste aus allgemeinen Steuermitteln erfolgen. Diese sind leider nicht in ausreichender Höhe vorhanden.

Abfallmenge pro Kopf und Jahr

Entwicklung Gesamtabfall 1992 - 2011

Zur Zeit kostet eine Gewichtstonne (to)

Restmüll 150 €
Biomüll 89 €
Grünschnitt 47 €

Abfallzusammensetzung

Zusammensetzung des Abfalls

So setzte sich die in Riedstadt gesammelte Abfallmenge 201 zusammen:
Sperrmüll und Restmüll (Hausmüll) machen zusammen knapp 40 % der Menge aus, ungefähr eben so viel sind zusammen Bioabfall und Papier. Die Zahlen beziehen sich jeweils auf das Gewicht der Abfälle (to).

Abfallmengen der letzten Jahre

Jahr 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Einwohner 21.700 21.700 22.182 22.246 22.264 22.313 22.354 22.086 21.903 22.009
 
Gesamtmenge in to 11.007 10.661 10.713 10.968 11.593 11.109 10.813 10.860 11.003 11.332
kg/E*a 507 491 483 493 521 498 484 492 502 515
Hausmüll in to (Herkunft Tonnen) 3344 3353 3434 3574 3652 3436 3278 3321 3322 3280
kg/E*a 154 155 155 161 164 154 147 150 152 149
Hausmüll in to (Herkunft Wertstoffhof) 363 288 306 296 302 391 370 397 412 477
kg/E*a 17 13 14 13 14 18 17 18 19 22
Sperrmüll in to
(Herkunft Straßensammlung)
1109 1.135 785 975 880 856 825 801 863 965
kg/E*a 74 52 35 44 40 38 37 36 39 44
Biomüll in to (Herkunft Tonnen) 1829 2.009 2.016 2.137 2.629 2.209 2.166 2.253 2.259 2.278
kg/E*a 84 93 91 96 118 99 97 102 103 104
Papier in to
(Herkunft Tonnen + Wertstoffhof)
1847 1.899 2.113 2.015 2.099 2.039 2.003 1.920 1.959 1.967
kg/E*a 85 88 95 91 94 91 90 87 89 89
Glas in to 581 545 538 492 497 515 506 509 549 563
kg/E*a 27 25 24 22 22 23 23 23 25 26
Leichtverpackung (DSD) in to 738 714 756 780 767 761 784 787 761 757
kg/E*a 34 33 34 35 34 34 35 36 35 34
Altmetall, Holz, Reifen, Bauschutt  in to (Herkunft Wertstoffhof) 931 718 765 699 767 902 881 872 878 1044
kg/E*a 43 33 34 31 34 40 39 40 40 47
Gesamtmenge mit Grünschnitt in to           13.083 13.170 13.111 13.148 13.299
kg/E*a           586 589 594 600 604
Grünschnitt gesamt in to            1974 2357 2251 2144 1967
kg/E*a           88 105 102 98 89