Abfall ABC

Damit Getrenntsammlung und Recycling auch wirklich gut funktionieren können, müssen alle Abfälle gut sortiert, also in die richtigen Sammelbehälter gegeben werden.

Dieses Abfall ABC möchte Ihnen die Zuordnung erleichtern. Wenn Sie aber nicht ganz sicher sind oder Fragen zu Abfällen haben, die nicht in diesem ABC vorkommen, rufen Sie die Umweltberatung der Stadt oder die Abfallberatung des Abfallwirtschaftszentrums des Landkreises an (06152 / 71 19 18) an.

 

⇒ Schon gewußt? Die aktuellen Tipps sind FeuchttücherEnergiesparlampen und "Gelber Sack"

 

» Sie können das gesamte Abfall ABC als PDF-Datei herunterladen

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

Abbeizmittel

gehören zum Sondermüll

Abfallberatung

Wenn Sie Fragen haben, wie Ihre Abfälle richtig zu entsorgen sind, erteilt auch die Abfallberatung der AWS/Riedwerke Auskunft. Die Telefonnummer finden Sie auch auf dem aktuellen Abfallkalender.

Abfallkalender

Einen Kalender mit allen Abfuhr- und Sammelterminen erhalten Sie jeweils zum Jahresbeginn. Sie können den aktuellen Abfallkalender herunterladen.

Abfallsatzung

Die Abfallsatzung der Stadt ist die rechtliche Basis für die Einsammlung der Abfälle und die Gebühren, die die Benutzer entrichten müssen. Abfallsatzung herunterladen (pdf)

Abfallvermeidung

Nur durch Abfallvermeidung können in der Abfallwirtschaft dauerhaft Kosten gespart und Umweltbelastungen vermieden werden. Wo immer es geht, sollten Sie beim Einkauf auf Produkte verzichten, die bei Herstellung, Verbrauch oder Beseitigung große Abfallmengen zurücklassen.

Abflussreiniger

gehören zum Sondermüll.

Akkus

Defekte Akkus sollen dem Handel zurückgegeben werden. 

Altglas

siehe Glascontainer.

Altholz

siehe Holz

Altkleider

Die Kleiderkammer des Roten Kreuz (Erfelden) nimmt saubere und gut erhaltene Bekleidung an.

Ansonsten stehen in jedem Stadtteil Textilcontainer zu Verfügung. Die Standorte finden Sie im Abfallkalender. Gesammelt werden alte Kleider, saubere Stoffe und tragbare Schuhe (paarweise zusammen gebunden). Textilien bitte gut verpacken, damit sie nicht verschmutzt werden.

Altmetall

Für Altmetall wie Töpfe, Boiler, Gitter, Kellerroste oder ähnliches stehen an den Wertstoffhöfen Container bereit.

Altöl

Gebrauchtes Altöl nimmt der Händler zurück. Mit Öl verschmutzte Lappen oder Papiere gehören zum Sondermüll. Bitte denken Sie daran, dass Öl keinesfalls in die Kanalisation oder das Erdreich gelangen darf. Überlassen Sie Ölwechsel und Wagenwäsche lieber den dazu eingerichteten Werkstätten oder Waschanlagen.

Altpapier

Jedes Grundstück hat eine Papiertonne zur Verfügung, in die Zeitungen, Zeitschriften, Knüllpapier, Karton, Notizzettel oder ähnliches gehören. Große Kartonagen können Sie in den Wertstoffhöfen abgeben. Bitte an den Datenschutz denken, Unterlagen mit wichtigen persönlichen Daten sollten nicht unzerstört in die Tonne gegeben werden.

Aluminium

Getränkedosen, Alufolie, Jogurtdeckel und andere Artikel aus Aluminium können in den "gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne" gegeben werden.

Arzneimittel

Verfallene oder nicht gebrauchte Arzneimittel können über die Restmülltonne entsorgt werden. Bitte auf keinen Fall über die Toilette entsorgen!

Asbest

Asbesthaltige Materialien wie Eternit-Platten oder -Pflanzkübel werden auf der Deponie Büttelborn gesondert abgelagert. Fragen Sie die Abfallberatung der Riedwerke, wie in Ihrem Einzelfall vorzugehen ist. 
Vermeiden Sie unbedingt eine Zerkleinerung von asbesthaltigen Materialien und die damit verbundene Staubentwicklung.

Äste

Äste sind als Grünabfall zu behandeln. Können sie nicht auf dem eigenen Kompost verarbeitet werden, gibt es folgende Möglichkeiten:

Asche

Asche aus Holz- oder Kohlefeuerung (Ofen, Kamin, Grill) gehört in die Restmülltonne . Achtung: Nur kalte Asche einfüllen!

Autobatterien

nimmt der Handel zurück. 

Autoteile, Autowracks

Einen Schrotthändler finden Sie im Branchenfernsprechbuch. Kleinteile, sofern sie nicht mit Öl oder anderen Betriebsflüssigkeiten verunreinigt sind, können in die Restmülltonne  oder den Altmetallcontainer der Wertstoffhöfe.

AWS

Als Unterorganisation der Riedwerke ist im Kreis Groß-Gerau die Abfallwirtschafts-Service GmbH (AWS) mit allen Aufgaben der Abfallentsorgung betraut. Sie betreibt die Deponie und verschiedene andere Anlagen. Alle von den Kommunen eingesammelten Abfälle müssen den Riedwerken / AWS übergeben werden.

B

Babywindeln

gehören in die Restmülltonne . Zur Abfallvermeidung kann die Nutzung von Stoffwindeln oder eines Windelservice beitragen.

Bananenschalen

Bananenschalen können gut kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Es muss nicht befürchtet werden, dass die Mittel, mit denen die Schale behandelt wurde, den Rotteprozess überdauern.

Batterien

müssen dem Handel zurückgegeben werden.

Baumschnitt

siehe Äste.

Baustellenabfälle

die nicht mineralisch sind (z.B. Folien, Gipskarton, Holz, Teppich, Tapeten, Kabel, Fenster), dürfen nicht als Bauschutt entsorgt werden. Größere Mengen sollten Sie einem Containerdienst übergeben (Branchen-Fernsprechbuch). Kleinere Mengen entsorgen Sie über die Restmülltonne  oder im Sperrmüllcontainer auf dem Wertstoffhof (gebührenpflichtig).

Bauschutt

Mineralischer Bauschutt (Ziegel, Fliesen, Mörtel,..) in Kleinmengen bis maximal 1 cbm werden gegen Gebühr an den Wertstoffhöfen angenommen. Größere Mengen kann man als Selbstanlieferer zur Bauschuttrecyclinganlage (Öffnungszeiten siehe Deponie) in Büttelborn bringen, oder Sie beauftragen einen Containerdienst (Branchenfernsprechbuch).

Binden

gehören in die Restmülltonne .

Biomüll

Als Biomüll werden alle Abfälle bezeichnet, die sich kompostieren lassen, z.B. Obst- und Gemüseschalen, Küchenabfälle, Gras- und Strauchschnitt, Laub, Wildkräuter, Haare. Solche Abfälle dürfen nicht in die graue Restmülltonne gegeben werden.

Am besten, Sie kompostieren Bioabfälle selbst, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Das spart überflüssigen Transport und teure Maschinen. Die Umweltberatung steht Ihnen mit Anregungen und Hilfe gern zur Seite. 

Wer nicht selbst kompostiert, muss eine Biomülltonne benutzen.

Keine Tüten im Kompost

Bitte keine Kunststoff-Beutel in die Biotonne geben! Auch sogenannte Bio-Kunststoffe führen zu Problemen in der Kompostierungsanlage. Das kann für alle teuer werden. Für das Einpacken feuchter Abfäll nur Papier verwenden.

Biomülltonne

Die Biomülltonne wird von Oktober bis Mai alle vierzehn Tage, von Juni bis September wöchentlich geleert. Aus dem Material entsteht wertvoller Kompost. Die Biomülltonne sollte mindestens einmal im Jahr mit Wasser gereinigt werden.

Wer selbst kompostiert, kann sich von der Benutzung der Biomülltonne befreien lassen. Anträge gibt es beim Steueramt der Stadt.

Blauer Engel

Das Symbol mit dem Blauen Engel wird vom Umweltbundesamt nach strengen Richtlinien zur Auszeichnung umweltfreundlicher Produkte vergeben. Unter anderem wird auch der Aspekt der Abfallvermeidung berücksichtigt. Mehr Information zu verschiedenen Produkten finden Sie auf der Internetseite des "Blauen Engel".

Blumen

sind Bioabfall und gehören auf den Komposthaufen oder in die Biomülltonne.

Blumentöpfe

Wenn sie nicht kaputt sind, fragen Sie in einer Gärtnerei, ob sie zurückgenommen werden. Sonst gehören Blumentöpfe aus Keramik oder Kunststoff in die Restmülltonne .

Briefkastenwerbung

siehe Werbeprospekte

Butterbrotpapier

bitte nicht zum Altpapier geben. Butterbrotpapier gehört in die Restmülltonne .

C

CDs

CDs und DVDs können im Rathaus Goddelau und auf den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Machen Sie Ihre Daten vorher unlesbar (Kratzer auf der blanken Seite). 

Chemikalien

wie Säuren, Laugen, Lösemittel etc. gehören auf alle Fälle in die Sondermüllsammlung. Lassen Sie Chemikalien möglichst immer in ihren Originalverpackungen und vermischen Sie sie nicht untereinander.

Computer

Rechner, Bildschirme, Tastaturen und Peripheriegeräte müssen als Elektroschrott entsorgt werden.

D

Datenträger

wie Kassetten, Disketten können in die Restmülltonne  gegeben werden. Achten Sie darauf, geschützte Daten vorher unlesbar zu machen!

Deckel

von Konservengläsern oder Flaschen aus Metall oder Kunststoff können in den "gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne" gegeben werden.

Deponie 

Auf der Kreisabfalldeponie in Büttelborn gibt es eine Annahmestelle für verschiedene Abfälle aus privaten Haushalten.

Öffnungszeiten: (Die Öffnungszeiten gelten auch für die Bauschuttrecyclinganlage)
Mo – Do 8 bis 17 Uhr
Fr 8 bis 18 Uhr
jeden 1. Samstag im Monat 8 bis 13 Uhr

Desinfektionsmittel

sollten im normalen Haushalt nicht verwendet werden. Fallen solche als Abfall an, gehören sie zur Sondermüllsammlung.

Dispersionsfarben

siehe Wandfarben

Dosen

Getränke- und Konservendosen gehören entweder in den "gelben Sack oder die "Gelbe Tonne". Pfanddosen sollten dem Handel zurückgegeben werden.

Duales System

In der sogenannten "Verpackungsverordnung" wurde festgelegt, dass unabhängig von der kommunalen Abfallbeseitigung die Industrie und der Handel zur Rücknahme und Verwertung von Verpackungen verantwortlich sind. Es existiert also ein zweites "duales" System der Einsammlung für Verpackungen mit dem "Grünen Punkt".

E

Eierschalen

können kompostiert werden, also entweder auf den Komposthaufen oder in die Biomülltonne geben.

Elektro- und Elektronikschrott

Ab 2006 werden Elektrogeräte getrennt erfasst. Für alle Kleinteile (bis etwa zur Größe eines Toasters) sowie für Leuchtstoffröhren stehen auf den Wertstoffhöfen Sammelcontainer bereit. Die Abgabe ist kostenlos.

Größere Geräte werden kostenlos abgeholt. Diese Einsammlung organisiert der Kreis Groß-Gerau. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite der AWS oder über eine spezielle Postkarte, die im Rathaus erhältlich ist.

TIPP: Versuchen Sie, beim Kauf eines neuen Gerätes mit dem Händler die Rücknahme des gebrauchten zu vereinbaren.

Energiesparlampen

Energiesparlampen können Quecksilber enthalten und dürfen nicht in die Restmülltonne. Sie gelten als Elektroschott und werden am Wertstoffhof angenommen. Sie können auch versuchen, gebrauchte Leuchtmittel dem Händler zurückzugeben.

Entrümpelung

Für größere Haushaltsauflösungen oder (Branchenbuch). Die Menge, die beim Sperrmüll mitgenommen wird, ist auf 3 Kubikmeter pro Haushalt und Abfuhr begrenzt. Sie können Abfälle jedoch auch direkt an der Deponie anliefern.

Erde, Erdaushub

gehört nicht in die Mülltonne. Die Anlieferung zur Wiederverwertung ist an der Deponie möglich

Essensreste

aus dem Haushalt können kompostiert werden. Auf dem eigenen Kompost können größere Mengen von Essensresten eventuell zu Problemen führen. Decken Sie solche Abfälle mit fertigem Kompost oder Erde ab. Essenreste können in haushaltüblichen Mengen auch in die Biomülltonne gegeben werden. Sie sollten gut in Papier eingewickelt werden, damit sich möglichst keine Fliegenmaden entwickeln können.

F

Farben

Reste von Farben und Lacke gehören zur Sondermüllsammlung. Eingetrocknete Farbreste können Sie in die Restmülltonne  geben. (Siehe auch Wandfarben)

Federn

Federn können mit Grünabfällen gemischt sehr gut kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die BiomülltonneGanze Federbetten werden beim Sperrmüll mitgenommen.

Fenster

Ausgemusterte Fenster sind Baustellenabfälle. Kleinere Mengen nehmen die Wertstoffhöfe gegen Gebühr entgegen. Für größere Mengen suchen Sie sich im Branchenfernsprechbuch einen Containerdienst.

Fensterglas

Fenster- und Spiegelglas darf nicht in die Glascontainer geworfen werden, da es eine andere Zusammensetzung als das Behälterglas hat. Je nach Größe gehört es in die Restmülltonne  oder in den Wertstoffhof (Gebühr).

Fernseher

Noch funktionstüchtige Geräte können Sie verschenken, z.B. über die "Sperrmüllbörse" in den Riedstädter-Nachrichten (Information bei der Fachgruppe Umwelt) Ist ein Gerät nicht mehr zu reparieren, fragen Sie zuerst den Händler, ob er es zurücknimmt. Wenn nicht, wird der Fernseher als Elektroschrott entsorgt.

Fett

siehe Frittierfett

Filzstifte

Filzstifte und Faserschreiber können in die Restmülltonne  gegeben werden. 

Fleckentferner

Oft enthalten Fleckentferner organische Lösungsmittel. Reste davon müssen bei der Sondermüllsammlung abgegeben werden. Harmlos sind Mittel mit Zitronensäure oder Ochsengalle. Solche Reste können in die Restmülltonne  gegeben werden.

Folien

Haushaltsübliche Kunststoff-Folien gehören in den "gelben Sack oder die "Gelbe Tonne".

Fotochemikalien

Chemikalien aus dem Fotolabor müssen zur Sondermüllsammlung gebracht werden. Vermischen Sie diese Stoffe bitte nicht untereinander und geben Sie sie auf keinen Fall in die Kanalisation!

Fotos

Alte Fotos auf Spezialpapier sind kein Altpapier. Sie gehören ebenso wie Filme oder Diapositive in die Restmülltonne . Bitte denken Sie an den Datenschutz, da Aufnahmen auch in die Hände von Dritten gelangen können.

verstopfte Pumpe, zum Reinigen geöffnet

Feuchttücher

Benutzte Feuchttücher gehören in den Restmüll, keinesfalls in die Toilette!

Leider denken viele Menschen, Feuchttücher seien so ähnlich wie Toilettenpapier. Feuchttücher zerfallen aber nicht im Wasser, da sie aus Kunststofffasern bestehen. Durch die verwickelten Feuchttücher in der Kanalisation entstehen große Schäden an den Pumpen, die das Abwasser zur Kläranlage befördern. Das Foto zeigt eine verstopfte Pumpe.

Frittierfett

Gebrauchtes Frittierfett lässt sich in kleineren Mengen kompostieren. Größere Mengen geben Sie bei der Sondermüllsammlung zur Wiederverwertung ab.

G

Gartenabfälle

siehe Grünabfalle

Gebühren

Die aktuellen Gebühren für die Mülltonnen erfahren Sie beim Steueramt.

"Gelber Sack" und "Gelbe Tonne"

Verpackungen aller Art werden durch die Industrie zurückgenommen. Zur kostenlosen Einsammlung von Blech, Kunststoffen und Verbundmaterialien stehen Ihnen der "Gelbe Sack" oder die "Gelbe Tonne" zur Verfügung. Bitte geben Sie nur entleerte Behälter und keinen Restmüll oder Biomüll in diese Behälter. Spülen ist nur sinnvoll, wenn Sie die Verpackungsabfälle längere Zeit in der Wohnung aufbewahren müssen.

Säcke erhalten Sie kostenlos in verschiedenen Geschäften oder im Rathaus Goddelau. Die gebührenfreie Tonne können Sie bei der Firma SUED (Müllabfuhr) beantragen.

Der "Gelbe Sack" oder die "Gelbe Tonne" wird oft falsch als Sammlung von Plastikabfällen verstanden. Spülschüsseln, Spielzeug oder andere Gegenstände aus Plastik gehören nicht in den Gelben Sack, sondern in die Restmülltonne.

Gemüsereste

kann man gut selbst kompostieren, ansonsten gehören Sie in die Biotonne.

Getränkedosen

Alle Getränkedosen unabhängig davon ob sie aus Weißblech oder Aluminium bestehen, können in den "Gelben Sack oder die "Gelbe Tonne" gegeben werden.

TIPP: Abfallvermeidung durch Kauf von Pfandflaschen ist die bessere Lösung. Achten Sie auch auf die Regelungen zum Dosenpfand.

Getränketüten

Kartonverpackungen für Milch, Säfte oder Wein bestehen aus einem Verbund unterschiedlicher Materialien. Solche Verpackungen gehören in den "Gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

TIPP: Abfallvermeidung durch den Kauf von Pfandflaschen ist die beste Lösung.

Glascontainer

Behälter aus Glas gehören in die entsprechenden Container (blaues Glas übrigens zum Grünglas). Die Standorte der Glascontainer finden Sie auf dem Abfallkalender.

Bitte beachten Sie die Einwurfzeiten werktags von 7.00 bis 20.00 Uhr, um die Anwohner vor Lärm zu schützen.

Glasscheiben und Spiegel dürfen nicht in diese Container, da sie eine andere Zusammensetzung haben und beim Recycling zu Materialfehlern führen. Sie gehören in die Restmülltonne.

Glasflaschen, Glasverpackung

Behälterglas gehört in den Glascontainer. Versuchen Sie jedoch, möglichst Pfandflaschen und Pfandgläser zu kaufen, die zurückgegeben werden können.

Glühbirnen

gehören in die Restmülltonne .

Gras

siehe Grünabfalle

Grünabfälle

Abfälle aus dem Garten wie Laub, Heckenschnitt, Pflanzenteile, Gras und Äste lassen sich sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Gebündelte Äste (bis max. 10 cm stark) oder Grünabfälle in Papiersäcken werden vierteljährlich bei der Grünschnittsammlung abgefahren (Termine im Abfallkalender). 

Grünabfälle können auch am Wertstoffhof in Erfelden oder an der Kompostierungsanlage Brunnenhof abgegeben werden.

"Grüner Punkt"

Viele Verpackungen sind mit dem so genannten "grünen Punkt" gekennzeichnet. Dies ist nicht etwa ein Umwelt-Gütesiegel. Er signalisiert nur, dass der Hersteller bereit ist, die Wiederverwertung seines Verpackungsabfalls zu finanzieren. Besser als wiederverwerteter Verpackungsabfall wäre jedoch eine Vermeidung von solchen Abfällen. 

TIPP: Lassen Sie sich nicht "einwickeln", verlangen Sie möglichst unverpackte Ware oder Mehrweg-Verpackungen!

 

 

H

Haare

Haare können sehr gut kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne.

Heckenschnitt

siehe Grünabfälle

Herbizide

Die Anwendung solcher Chemikalien ist im privaten Bereich inzwischen weitgehend verboten (Pflanzenschutzgesetz). Reste von Herbiziden gehören zur Sondermüllsammlung

Herde

Noch funktionstüchtige Herde können Sie verschenken, z.B. über die "Sperrmüllbörse" in den Riedstädter-Nachrichten. Ist der Herd nicht mehr zu reparieren, fragen Sie den Händler, ob er das alte Gerät zurücknimmt, ansonsten gehört er zur Elektroschrottabfuhr.

H-Milchtüten

siehe Getränketüten

Holz

Unbehandeltes Holz und Holz von Möbeln kann auf den Werstoffhöfen abgegeben werden (maximal 1 Kubikmeter, gebührenpflichtig). Das Holz darf mit Lack oder Lasur gestrichen oder beschichtet sein.

NICHT angenommen wird Bauholz aus dem Konstruktionsbereich (Dachstuhl, Gartenhütten oder ähnliches), sowie kesseldruckimprägniertes Holz aus dem Außenbereich, Bahnschwellen oder ähnliche "wetterfest" gemachte Hölzer, da die verwendeten Chemikalien besonders giftig sein können. Solche Holzabfälle können an der Deponie in Büttelborn abgegeben werden, für größere Mengen sollte man einen zugelassenen Entsorger beauftragen (Brachenbuch).

Hygienepapier

Kurzfaserige Hygienepapiere wie Papiertaschentücher, Küchen-Tissue oder ähnliches lassen sich sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Sie sollen nicht in die Papiertonne geworfen werden.

I

Illustrierte

Zeitschriften und Illustrierte gehören in die Papiertonne.

Insektenspray

Vollständig leere Behälter können in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne. Reste der Mittel möglichst in der originalverpackung zum Schadstoffmobil bringen.

J

Jogurtbecher

Jogurtbecher aus Polystyrol gehören in den "gelben Sack"  oder die "Gelbe Tonne", solche aus Glas in die Glascontainer

TIPP: Gar nicht schwierig und besonders abfallarm ist die eigene Herstellung von Jogurt.

K

Kabel

Kabel und Kabelreste gehören in die Restmülltonne  oder können auf dem Wertstoffhof abgegeben werden.

Kaffeefilter

Kaffeefilter zählen zur Leibspeise von Regenwürmern. Sie lassen sich sehr gut kompostieren, auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne.

Kaffeetüten

Kaffeepulver ist in der Regel in einem Verbundmaterial aus Aluminium und Kunststoff verpackt. Sie gehören in den "Gelben Sack oder die "Gelbe Tonne".

Kartoffelschalen

Wie alle Gemüsereste lassen sich Kartoffelschalen sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne.

Kassetten

Defekte Video- oder Tonkassetten gehören in die Restmülltonne . Bitte denken Sie an den Datenschutz, da persönliche Aufnahmen auch in die Hände von Dritten gelangen können. Am besten vor der Entsorgung das Material zerschneiden.

Katzenstreu

Mineralische Katzenstreu gehört in die Restmülltonne .

Kehricht

Kehricht aus dem Haus und von der Straße gehört in die Restmülltonne .

Keramik

Gefäße, Scherben oder Fliesen aus Keramik und Porzellan gehören in die Restmülltonne . Größere Mengen sind als Bauschutt einzuordnen.

Beachten Sie bitte, dass Keramikgefäße keinesfalls in die Glascontainer gegeben werden dürfen!

Klebstoff

Klebstoffe enthalten oft gesundheits- und umweltschädliche Lösemittel, Reste solcher Kleber müssen zur Sondermüllsammlung gebracht werden. Ausgehärtete Kleber können in die Restmülltonne  gegeben werden.

Kleintiermist

Kleintiermist in kleinen Mengen auf der Basis von Stroh, Sägemehl oder anderem pflanzlichen Material lässt sich sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. An der Kompostierungsanlage in Erfelden wird Kleintiermist nicht angenommen.

Knochen

Knochen gehören entweder in die Restmülltonne  oder in die Biomülltonne. Auf Ihrem eigenen Kompost verrotten Knochen nicht schnell genug.

Knopfzellen

können erhebliche Mengen an Schwermetallen enthalten. Geben Sie diese dem Händler zurück (siehe Batterien).

Kompostierungsanlagen

Sorgfältig getrennt gesammelte Küchen- und Grünabfälle werden Kompostierungsanlagen zu einem wertvollen Bodenverbesserungsmittel verarbeitet. In beiden Anlagen können Sie auch fertigen Kompost erwerben.

Anlieferung von privaten Abfällen beschränkt sich jedoch auf Grünschnitt, Laub und andere Gartenabfälle. Küchenabfälle und Kleintiermist können nicht selbst angeliefert werden.

Der Wertstoffhof der Stadt Riedstadt in Erfelden nimmt Gartenabfälle aus privaten Haushalten aus Riedstadt an. (Äste maximal 10 cm dick)

Öffnungszeiten:

Mittwoch 15 - 18 Uhr
Samstag   9 - 13 Uhr

Eine Anlieferung ist auch möglich an der Kompostierungsanlage Brunnenhof in Biebesheim (außerhalb).

Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, Fr   7.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Samstag           7.30 - 12.30 Uhr

Bitte beachten Sie die jeweilige Benutzungsordnung und bringen Sie einen Personalausweis mit.

Selbst kompostieren

Die Kompostierung auf dem eigenen Grundstück ist ein wichtiger Beitrag zum natürlichen Stoffkreislauf. Es spart Kosten für Transport und Behandlung und liefert für Ihren Garten Humus und wertvolle Nährstoffe.

Tipps und Anleitungen für das Kompostieren im Garten gibt es hier.

Korken

lassen sich als Naturprodukt sehr gut weiterverwerten, z.B. als Korkschrot für die Wärmedämmung in Gebäuden. Ihre Korken von Wein- und Sektflaschen können Sie im Rathaus Goddelau oder auf den Wertstoffhöfen abgeben. Auch einige Kirchengemeinden und Kindergärten sammeln Kork.

Korrekturlack

Zum Verbessern von Schreibfehlern sind verschiedene Korrekturlacke im Handel erhältlich. Reste solcher Lacke mit schädlichen Lösemitteln müssen zur Sondermüllsammlung, solche auf Wasserbasis bzw. eingetrocknete Mittel können in die Restmülltonne  eingegeben werden.

Kosmetika

Kosmetika haben die unterschiedlichsten Zusammensetzungen. Reste von ihnen können in die Restmülltonne  gegeben werden. Ausnahme: Nagellack, Nagellackentferner, alkoholhaltige Lotionen. Diese gehören - sofern sie noch flüssig sind - wegen der enthaltenen Lösemittel zur Sondermüllsammlung.

Küchenrollen

Tissue-Papier für den Küchengebrauch lässt sich sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Dieses kurzfaserige und in der Regel verschmutzte Tissue-Papier sollte nicht in die Papiertonne gegeben werden.

Kühlgeräte

Kühlschränke, Gefrierschränke und -truhen müssen getrennt gesammelt werden, damit die ozonschädlichen Kühlflüssigkeiten entnommen werden können. Kühlgeräte müssen zur Elektroschrottabfuhr  angemeldet werden.

Kunststoffflaschen und -kanister

gehören in den "Gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

Kunststoff-Gegenstände

aus dem Haushalt (Schüsseln, Eimer, Spielzeug...) müssen in die Restmülltonne, da sie keine Verpackungen sind und nicht den "Grünen Punkt" tragen.

L

Lacke und Lasuren

siehe Farben.

Laub

siehe Grünabfälle

Leuchtstoffröhren

nimmt der Fachhandel oder der Wertstoffhof an.

Linoleum

Linoleumplatten oder -fußbodenbeläge gehören je nach Größe und Menge in die Restmülltonne  oder zum Sperrmüll oder müssen als Baustellenabfall entsorgt werden.

Lösungsmittel

Pinselreiniger, Verdünner, Kaltreiniger und ähnliche Lösungsmittel müssen zur Sondermüllsammlung gebracht werden. Vermischen Sie diese Stoffe nicht mit anderem Material und belassen Sie sie möglichst in den Originalverpackungen. Auf keinen Fall dürfen Lösungsmittel in den Boden oder die Kanalisation gelangen.

M

Margarinebecher

Margarinebecher gehören in den "Gelben Sack oder die "Gelbe Tonne".

Matratzen

werden beim Sperrmüll abgefahren.

Medikamente

Überlagerte oder nicht gebrauchte Medikamente nehmen leider nur noch sehr wenige Apotheken in Riedstadt zurück. Bitte auf keinen Fall über die Toilette entsorgen! Reste von Medikamenten können über die Restmülltonne entsorgt werden.

Mehrwegverpackung

Verpackungen, die mehrfach für den gleichen Zweck befüllt werden können, helfen am besten, Abfälle zu vermeiden. Hierzu zählt vor allen Dingen die Pfandflasche für Getränke.

Milchtüten

siehe Getränketüten

Mineralwolle

wird wegen der möglichen Gesundheitsgefahren im Umgang wie Asbest behandelt. Fragen Sie die Abfallberatung der Riedwerke zum Vorgehen in Ihrem speziellen Fall (Telefonnummer hier).

Möbel

Funktionstüchtige Möbel können verschenkt werden. Ansonsten können Möbel zur Sperrmüllabfuhr angemeldet werden.

Mörtel

Mörtelreste sind als Bauschutt anzusehen.

Müllabfuhr

Der Abfallwirtschaftsverband (AWV) ist für die Einsammlung von Abfällen und Wertstoffen zuständig. In diesem Verband haben sich die Kommunen Biebesheim, Büttelborn, Gernsheim, Dornheim (Groß-Gerau), Nauheim, Riedstadt, Stockstadt und Trebur zusammengeschlossen.

Die Abfuhr wird zurzeit von der Firma SUED, Gernsheim, ausgeführt.

Mülltonnen

können Sie im Steueramt bestellen.

N

Nachtspeicheröfen

können asbest- und cadmiumhaltiges Material enthalten. Ihren Ausbau und ihre Entsorgung sollten Sie einem Fachbetrieb überlassen. Adressen finden Sie im Branchenbuch.

Nagellack, Nagellackentferner

Flüssige Reste von Nagellack oder Nagellackentferner enthalten umweltgefährdende Lösungsmittel und müssen deshalb bei der Sondermüllsammlung abgegeben werden.

Neonröhren

siehe Leuchtstoffröhren.

Nitroverdünner

siehe Lösungsmittel.

Nussschalen

Nussschalen verrotten auf dem eigenen Kompost nur langsam. Sie können aber ohne Bedenken in die Biomülltonne gegeben werden.

O

Obstkerne

Kerne von Pfirsichen, Aprikosen, Pflaumen oder Kirschen verrotten auf dem eigenen Kompost nur langsam. Sie können jedoch in die Biomülltonne gegeben werden.

Obstschalen

Alle Obstschalen, auch die von Bananen oder Zitrusfrüchten lassen sich gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Auch wenn Obstschalen chemisch gegen Schimmelpilze behandelt wurden, überdauern diese Mittel im Kompost nicht.

Öfen

Alte Einzelöfen (Holz-, Kohle- oder Ölöfen) können zur Sperrmüllabfuhr angemeldet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, sie in den Wertstoffhöfen gegen Gebühr abzugeben. Achtung: Ölöfen dürfen keine Heizölreste mehr enthalten! Nachtspeicheröfen  (Fachfirma)und Radiatoren   (Elektroschrott) können nicht über den Sperrmüll entsorgt werden.

Öltank

Wenden Sie sich an eine Fachfirma (Branchenfernsprechbuch).

Orangenschalen

Schalen von Orangen können kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Sie müssen nicht befürchten, dass von behandelten Schalen Rückstände im Kompost bleiben könnten.

Organische Abfälle

Unter diesem Oberbegriff werden alle Abfälle pflanzlichen oder tierischen Ursprungs gefasst, z. B. Gartenabfälle wie Gras, Laub, Kräuter, Astschnitt und Küchenabfälle wie Gemüseschalen, Speisereste, Eierschalen, Haare, Federn, fettiges Papier. Aus diesen Abfällen lässt sich wertvoller Humus gewinnen. Durch die Anwendung von Kompost im Garten werden gleichzeitig Abfallmengen verringert, der Boden verbessert und der Torfverbrauch gesenkt.

P

Papier und Pappe

Papier, Pappe, Kartonagen gehören in die blaue Papiertonne. Zusätzlich können größere Kartons an den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Beachten Sie bitte, dass ab April 1992 alle Händler Verpackungen zurücknehmen müssen, z.B. Kartons größerer Waren wie Küchengeräte, Möbel, etc.

Papiertaschentücher

Papiertaschentücher lassen sich sehr gut kompostieren, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Bei hygienischen Bedenken geben Sie solche Taschentücher in die graue Restmülltonne . Papiertaschentücher sollten nicht in die Papiertonne gegeben werden, da sie kurzfaserig und verschmutzt sind.

Papiertonne

In die blaue Papiertonne gehören alle Papiere, Pappen und Kartons aus dem Haushalt, sofern sie nicht mit Lebensmittelresten oder ähnlichem verschmutzt sind: z. B. Notizzettel, Papiertüten, Zeitungen, Zeitschriften, Kartonverpackungen. Ihre Papiertonne wird einmal im Monat geleert. Nicht in die Papiertonne gehören Getränkeverpackungen (Verbundkarton), Hygienepapier oder Tapeten.

Bitte denken Sie an den Datenschutz: Persönliche Unterlagen (z.B. Verträge, Bankdaten) könnten in die Hände von Dritten gelangen, wenn solche Papiere unzerstört in die Tonne gegeben werden.

Papiersack / "Biosack"

Zur Abfuhr weiterer kompostierbarer Abfälle mit der Biotonne können spezielle Papiersäcke benutzt werden. Sie sind im Rathaus Goddelau zu erwerben. Der Preis enthält die Abfuhrgebühren.

Pflanzenbehandlungsmittel

Diese Mittel enthalten Insekten- oder Pilzgifte, deshalb müssen Reste davon bei der Sondermüllsammlung abgegeben werden. Bewahren Sie diese Mittel bitte immer in der Originalverpackung auf und vermischen Sie die einzelnen Produkte nicht.

Plastikflaschen / Plastikfolien / Plastikkanister

Verpackungen mit dem "Grünen Punkt" gehören in den "Gelben Sack"  oder die "Gelbe Tonne".

Porzellan

siehe Keramik

PVC

Produkte aus Polyvinylchlorid (PVC) wie Schüsseln, Spielzeug, Fußbodenbeläge, Kabel gehören je nach Größe in die Restmülltonne  oder zum Sperrmüll.

TIPP: Versuchen Sie möglichst, PVC zu meiden und ein anderes Material zu wählen. 
PVC enthält Chlor und andere umweltschädliche Stoffe, die bei der Abfallbeseitigung oder im Brandfall zum Problem werden können. Sind Weichmacher enthalten, können auch gesundheitliche Beeinträchtigungen während der Benutzung auftreten.

 

 

Q

Quarkbecher

Quarkbecher gehören in den "gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

R

Radiatoren

Elektrisch betriebene "Heizkörper", so genannte Radiatoren enthalten eine Flüssigkeit, die gesondert entsorgt werden muss. Radiatoren gehören zum Elektroschrott.

Rattengift

Reste von Rattengift geben Sie bitte bei der Sondermüllsammlung ab.

Recycling

Recycling oder Wiederverwertung steht als Maßnahme zum Umweltschutz hoch im Kurs. Sicher ist es gut, gebrauchte Materialien so oft wie möglich wiederzuverwerten. Bei manchen Materialien ist dies aber heute erst sehr schwer zu leisten, da im Müll eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Sorten, zum Beispiel beim Kunststoff, zusammen kommen. So ist es nicht möglich, aus gebrauchten Jogurtbechern aus den Haushalten wieder neue Jogurtbecher herzustellen. Recycling ist also immer nur die zweitbeste Lösung, da auch die Fabriken zur Wiederverwertung Energie, Wasser und Rohstoffe verbrauchen und Abfälle produzieren.

Besser als Getrenntsammlung und Recycling ist die Abfallvermeidung: dies gilt besonders für Aluminium, Weißblech und Kunststoffe sowie für alle Verbundmaterialien, bei denen ein mengenbedeutsames Recycling nicht existiert.

Reifen

Alte Reifen nimmt der Fachhandel zurück. Haushaltsübliche Kleinmengen können auch (gegen Gebühr) an den Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Reinigungsmittel

Reste von Reinigungsmitteln dürfen nicht in die Kanalisation entleert werden. Fragen Sie im Einzelfall bei der Umweltberatung oder Abfallberatung, welche Mittel in die Restmülltonne gegeben werden können und welche zur Sondermüllsammlung müssen.

Restmüll

Als Restmüll wird all das bezeichnet, was zurzeit nicht einem Recycling zugeführt werden kann. Das sind insbesondere Windeln, Staubsaugerbeutel, Hygieneartikel, Glühbirnen, Katzenstreu, Kehricht, Asche, Keramik, Porzellan etc. Aktuell wir der Restmüll aus Riedstadt in der Müllverbrennungsanlage Darmstadt entsorgt, die entstehende Wärme wird für die Fernheizung genutzt.

Restmülltonne

Ihre Restmülltonne wird alle vierzehn Tage geleert. Die Termine entnehmen Sie bitte dem Abfallkalender.

S

Safttüten

gehören sie in den "Gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

TIPP: Kaufen Sie in Zukunft möglichst nur Pfandflaschen. Dies ist der beste Beitrag zur Abfallvermeidung.

Sanitärreiniger

Bei Sanitärreinigern handelt es sich oft um aggressive Chemikalien. Reste davon sollten Sie nicht in die Kanalisation geben, sondern zur Sondermüllsammlung bringen. Vermischen Sie die Substanzen nicht untereinander, da dies zu gefährlichen chemischen Reaktionen führen kann.

TIPP: Ersetzen Sie die chlorhaltigen Sanitärreiniger im Haushalt durch Neutralreiniger oder Essigreiniger, deren Wirkung durch Scheuerpulver unterstützt werden kann.

Schnee

gehört auf keinen Fall in die Mülltonne.

Schrott

für größere Mengen Schrott suchen Sie sich einen Altmetallhändler aus dem Branchenfernsprechbuch. Kleinmengen können in den Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Schuhe

Kaputte Schuhe gehören in die Restmülltonne . Tragbare Schuhe können paarweise zusammengebunden zur Altkleidersammlung gegeben werden (siehe Altkleider).

Shampooflaschen

gehören in den "gelben Sackoder die "Gelbe Tonne".

Sofa

siehe Möbel

Sondermüll

Als Sondermüll werden umgangssprachlich alle Abfälle bezeichnet, von denen eine besondere Gefahr für die Umwelt ausgeht, und die deshalb besonders sorgfältig eingesammelt und behandelt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel lösemittelhaltige Farben, Verdünner, Quecksilberthermometer, Pflanzenbehandlungsmittel, Fotochemikalien, Batterien, Leuchtstoffröhren. Fragen Sie im Zweifelsfall bei der Umwelt- oder Abfallberatung (Telefon) nach. Sondermüll wird in jedem Ortsteil von Riedstadt entgegengenommen. Die Termine erfahren Sie aus dem aktuellen Abfallkalender.

 Standorte

Crumstadt Feuerwehr
Erfelden Richthofenplatz
Goddelau Pestalozzistr. (Kerweplatz)
Leeheim Ortsverwaltung
Wolfskehlen Parkplatz Bürgerhaus

 

 

Sperrmüll

Zum Sperrmüll gehört sperriger Hausrat wie alte Möbel, Matratzen, Teppiche, der zu groß für die Mülltonne ist.
Die einzelnen Teile sollen nicht länger als 2 m und nicht schwerer als 50 kg sein. Falls ausnahmsweise größere Stücke entsorgt werden müssen, bitte bei der Anmeldung extra nachfragen. Die Menge ist auf 3 Kubikmeter pro Haushalt und Abfuhr begrenzt.

Nicht zum Sperrmüll gehören Elektrogeräte, Möbel mit einmontierten Leuchten, Bauschutt, Baustellenabfälle, Balken, Sanitärobjekte, Fenster, Gartenzäune, Kartons, unbehandeltes Holz, Glasflaschen, Chemikalien, Reifen, Fahrzeuge und Fahrzeugteile, Gewerbeabfälle und Gartenabfälle sowie alles, was ohne weiteres in die Restmülltonnen passt. Auch für Wohnungsentrümpelungen und Haushaltsauflösungen ist der Sperrmüll nicht geeignet, da es eine Mengenbegrenzung gibt.

Auch Elektroschrott wird nicht mit dem Sperrmüll eingesammelt.

Sperrmüll wird nach telefonischer Voranmeldung eingesammelt (Telefonnummer).  Vier Abfuhren pro Jahr sind in der Müllgebühr enthalten. Zusätzliche Abholungen sind gebührenpflichtig. Die Menge ist auf 3 Kubikmeter pro Haushalt und Abfuhr begrenzt. "Sperriges" kann auch auf den Wertstoffhöfen abgegeben werden (gebührenpflichtig). 
Auch die Anlieferung an der Deponie in Büttelborn oder die Nutzung eines Containerdienstes ist möglich.

Spiegelglas

darf nicht zum Altglas gegeben werden, da es anders zusammengesetzt ist, als das Behälterglas. Spiegelglas gehört je nach Größe in die Restmülltonne  oder zum Sperrmüll.

Spraydosen

enthalten häufig umwelt- oder gesundheitsschädliche Treibmittel. Sie müssen deshalb zur Sondermüllsammlung gebracht werden, sofern sie noch Reste enthalten. Leere Spraydosen können in den "gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

TIPP: Kaufen Sie in Zukunft besser Pumpzerstäuber oder Mittel, die sich auch ohne Sprühen anwenden lassen.

Staubsaugerbeutel

gehören in die Restmülltonne .

Steine

siehe Bauschutt.

TIPP: Ein Steinhaufen im Garten kann ein wunderbarer Lebensraum für wärmeliebende Tierarten wie Eidechsen oder Hummeln werden.

Steingut

siehe Keramik.

Stromkabel

siehe Kabel.

Strumpfhosen

Kaputte Strumpfhosen sowie Söckchen oder Kniestrümpfe gehören in die Restmülltonne. Auf keinen Fall dürfen Strumpfhosen in die Toilette. Das führt zu großen Problemen in der Abwasserreinigung, da die Pumpen verstopfen und beschädigt werden.

Styropor

Große Verpackungen aus Styropor, die Waren beim Transport vor Beschädigung schützen sollen, müssen ab 1992 von allen Händlern zurückgenommen werden. Kleine Styroporteile oder -chips gehören in den "Gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne".

Styropor aus Baustellenabfällen kann nicht über den "gelben Sack" enstorgt werden sondern nur über die Restmülltonne oder bei größeren Mengen (bis 1 cbm) auf den Wertstoffhöfen.

T

Tabletten

siehe Medikamente.

Tampons

sollen  in die Restmülltonne  gegeben werden.
Da Tampons sich im Abwasser nicht auflösen, kommt es zu Verstopfungen in den Abwasserpumpen der Kläranlage, wenn Tampons über die Toilette entsorgt werden.

Tapeten

Alte Tapeten gehören in die Restmülltonne , größere Mengen sind als Baustellenabfälle zu entsorgen. Tapeten sind wegen Leim- und Farbresten nicht wiederverwertbar und deshalb kein Altpapier.

Teebeutel

Trotz Heftklammer gehören benutzte Teebeutel zum Biomüll.

Teppiche

gehören zum Sperrmüll.

 

Terpentin, Terpentinersatz

gehören zur Sondermüllsammlung.

Textilien

können gut weiterverwendet werden (siehe Altkleider).

Tierkörper

Tote Tiere entsorgt die Tierkörperbeseitigungsanstalt (Süpro, Tel. 06256 / 852-0).

Es ist jedoch nichts dagegen einzuwenden, wenn Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen, Fische, Katzen, Hunde oder Vögel im Garten begraben werden. Auskunft kann auch Ihr Tierarzt erteilen.

Thermometer

Defekte alte Thermometer sind unbedingt als Sondermüll zu entsorgen, da das in ihnen enthaltene Quecksilber sehr giftig ist. Moderne Digital- oder Infrarot-Thermometer zählen als Abfall zum Elektroschrott und können  an den Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Tintenbehälter

Behälter mit Reste von Tinte können in die Restmülltonne  gegeben werden. Sie enthält keine giftigen Substanzen. Größere Mengen flüssiger Tinte unbedingt zuerst eintrockenen lassen, denn sie führen zu nicht unbroblematischen Verschmutzungen an den Sammelbehältern und -fahrzeugen.

Toner

Tonerreste aus Kopiergeräten oder Laserdruckern sollten Sie genauso wie die Tonerkartuschen dem Händler zum Recycling zurückgeben. Ist dies nicht möglich, gehört der Toner zur Sondermüllsammlung.

Transportverpackung

Verpackungen, die die Ware während des Transportes schützen soll, aber für die Abgabe an die Kunden nicht benötigt werden, müssen seit 1992 von den Herstellern oder Lieferanten zurückgenommen werden. (z.B. Pappkarton, Steigen, Paletten, Schrumpffolien). Endverbraucher können für die Entsorgung auch den "gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne" benutzen.

Tür

Alte Türen sind als Baustellenabfälle zu entsorgen.

U

Umverpackung

Verpackungen, die zusätzlich aus Gründen der Selbstbedienung oder des Diebstahlschutzes um die eigentliche Verpackung herum angebracht sind, müssen seit 1992 von den Händlern zurückgenommen werden. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch! 

Unkraut

Unliebsame Kräuter aus Ihrem Garten können kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne

Achten Sie im eigenen Kompost darauf, dass samentragende Pflanzen möglichst in die Mitte zu liegen kommen, da nur hier Temperaturen erreicht werden können, die die Samen keimunfähig machen.

V

Verbundverpackungen

sind Verpackungen, in denen verschiedenes Material so eng verbunden ist, dass es nur schwer wieder getrennt werden kann. Sie werden von den Herstellern über den "Gelben Sack" oder die "Gelbe Tonne" eingesammelt und zurückgenommen. Beispiele hierfür sind Getränke"kartons" (Karton, Kunststoff und Aluminium), Kaffeeverpackungen oder Schokoriegelverpackungen (Kunststoff und Aluminium).

Verdünner

enthalten in großen Mengen organische Lösemittel und gehören deshalb zur Sondermüllsammlung.

Verkaufsverpackung

Verpackungen, die notwendig sind, um eine Ware nach Hause transportieren zu können, gelten als "Verkaufsverpackungen". Tuben, Schachteln, Becher usw. müssen vom Händler nicht zurückgenommen werden, da eine Einsammlung über das "Duale System" erfolgt. Dafür stehen Ihnen der "Gelbe Sack" oder die "Gelbe Tonne" zur Verfügung. 

Vermeidung

siehe Abfallvermeidung.

Videokassetten

können in die Restmülltonne  gegeben werden. Achten Sie auf den Datenschutz: bei privaten Aufnahmen empfiehlt sich, die Kasetten vor dem Wegwerfen unbrauchbar zu machen.

W

Wandfarbe

Wandfarben sind in der Regel so genannte Dispersionsfarben. Feste Reste davon können ohne Bedenken in die Restmülltonne  gegeben werden. Flüssige Reste eintrocknen lassen oder mit Kalk oder Gips verdicken. Wandfarbe wird nicht am Schadstoffmobil angenommen.

Watte

kann kompostiert werden. Achtung: wenn Watte Kosmetika, Nagellack oder Nagellackentferner enthält, darf sie keinesfalls auf den Kompost oder in die Biomülltonne sondern nur in die Restmülltonne.

Werbeprospekte

gehören in die Papiertonne.

TIPP: Gegen unerwünschte Werbung können Sie sich mit einem Aufkleber am Briefkasten wehren. Fragen Sie die Umweltberatung.

Wertstoffhof

In den Wertstoffhöfen werden fast alle Abfallarten gesammelt, die gut wiederverwertet werden können.
Den Wertstoffhof der Stadt  finden Sie in:

Erfelden
An der alten Kläranlage

Öffnungszeiten
Mittwoch 15 bis 18 Uhr
Samstag   9 bis 13 Uhr

Angenommen werden:

  • Altholz (gegen Gebühr)
  • Altpapier,Karton
  • Altmetall
  • Bauschutt-Kleinmengen (gegen Gebühr)
  • Kleine Elektrogeräte (max. 35 x 40 cm)
  • Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen
  • Papier, Pappe
  • Korken
  • Reifen (gegen Gebühr)
  • Sperrmüll (gegen Gebühr)
  • Grünabfall

Anlieferung nur von Riedstädter Privathaushalten gestattet, halten Sie bitte Ihren Personalausweis bereit.

Ein weiterer Wertstoffhof befindet sich in Stockstadt, auch dort können Abfälle angeliefert werden. » Informationen zum Wertstoffhof Stockstadt

Windeln

gehören in die Restmülltonne.
Auf keinen Fall dürfen Windeln in der Toilette entsorgt werden. Das führt zu erhelblichen Verstopfungen der Abwasserrohre und Beschädigung der Pumpen in der Kanalisation.

Wurzeln

Ganze Wurzelstöcke von Bäumen kann die Stadt nicht annehmen. Sie können zur Deponie in Büttelborn oder zum Unternehmen der Müllabfuhr gebracht werden. Kleinere Wurzelstücke können wie Grünabfall entsorgt werden.

X

Y

Z

Zeitungen, Zeitschriften

gehören in die Papiertonne.

Zigarettenkippen

gehören in die Restmülltonne .

Zitronenschalen

können kompostiert werden, entweder auf dem eigenen Kompost oder über die Biomülltonne. Rückstände durch behandelte Schalen sind nach Abschluss der Rotte nicht zu befürchten.

» zum Seitenanfang